ERES-Stiftung

Thomas Feuerstein

Prometheus Delivered

Exhibition. Lectures.

11 January – 24 March 2018

Project

Der an der Schnittstelle von angewandter und theoretischer Wissenschaft arbeitende österreichische Künstler Thomas Feuerstein (*1968, lebt in Wien) verschränkt in seinen Projekten Erkenntnisse aus Philosophie, Kunstgeschichte und Literatur mit Biotechnologie, Ökonomie und Politik. Daraus entwirft er ein künstlerisches Narrativ, das Fragen nach existentiellen Grundparametern und dem Ursprung von Leben eröffnet.

Ausgangspunkt der Ausstellung »Prometheus Delivered« ist die Dekonstruktion des griechischen Mythos über die menschliche Schöpferkraft und Hybris. Die Replik einer klassizistischen Marmorskulptur zeigt die Bestrafung des Prometheus, der den Göttern das Feuer entwendete, um es den Menschen zu bringen. Als Vergeltung lässt Göttervater Zeus ihn an den Kaukasus fesseln, wo ihm ein Adler seine täglich nachwachsende Leber aus dem Leib reißt. In der Arbeit von Thomas Feuerstein werden aus der Skulptur mit Hilfe chemolithoautotropher Bakterien Nährstoffe für die Kultur menschlicher Leberzellen gewonnen. Der Künstler setzt damit einen Transformationsprozess in Gang, der tote Materie in organisches Gewebe verwandelt. In einer raumgreifenden Laborinstallation greift die chemische Reaktionskette auf die anderen Exponate über und zieht sich labyrinthartig durch die gesamte Ausstellung. Feuerstein übersetzt den Prometheus-Mythos in einen (re)produktiven Zyklus, der zwischen dem menschlichen Körper und der Skulptur einen tatsächlichen materiellen Bezug herstellt.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Das Projekt ist eine Kooperation mit dem Haus am Lützowplatz, Berlin und dem Kunstraum Dornbirn.
ImageImage

Image

Thomas Feuerstein, KASBEK, 2017
Bioreaktor, Pyrit, Chemolithoautotrophe Bakterien (Acidithiobacillus ferrooxidans), 260 x 100 x 75 cm
Biotechnologische Unterstützung: Institut für Mikrobiologie der Universität Innsbruck
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017