ERES-Stiftung

Struggle For Life
Artenwandel und Artensterben im Anthropozän

Exhibition catalogue (German)

Published by: Sabine Adler / Robert Schmitt

ISBN 978-3-86828-095-1
122 pages
EUR 28,– plus shipping

Shipping (postage+packing):
EUR 3,– in Germany
EUR 7,– in Europe

To order now

via Fax-Order (pdf)
via E-Mail

Auch 200 Jahre nach Darwins Geburt und 150 Jahre nach Veröffentlichung seines Schlüsselwerks ON THE ORIGIN OF SPECIES gibt es für Expeditionen noch viel zu entdecken. Ständig finden Forscher neue Arten, etwa in der Tiefsee oder im Amazonasbecken. Wie viele Spezies auf der Erde leben, kann niemand genau sagen. Doch die Artenvielfalt ist akut gefährdet. Pro Stunde sterben weltweit drei Tier- und Pflanzenarten aus. 15.589 stehen derzeit auf der internationalen »Roten Liste« der Weltnaturschutzunion IUCN. Geht die Erwärmung der Erdatmosphäre weiter, könnte bis Ende des Jahrhunderts nahezu jede dritte Tier- und Pflanzenart verschwunden sein, so die Einschätzung des UN-Klimaberichts IPCC im Frühjahr 2007.

Wir befinden uns derzeit in der sechsten großen Artensterbewelle der Erdgeschichte. Grund sind vom Menschen in den letzten 150 Jahren verursachte Faktoren, vor allem der Klimawandel und die intensive Landnutzung durch das rasant steigende Bevölkerungswachstum. Beide Entwicklungen lassen sich mit einer Naturkatastrophe vergleichen, die verheerende Auswirkungen auf Flora und Fauna haben. Verschwinden wenige Schlüsselarten aus einem Ökosystem, kann dies über komplexe Rückkoppelungssysteme zu einem globalen Massensterben führen. Das ist in der Evolutionsgeschichte bereits mehrfach geschehen.

Das Projekt STRUGGLE FOR LIFE beschäftigt sich mit dem Prozess von Anpassung und Auslöschung sowohl aus naturwissenschaftlicher wie aus künstlerischer Sicht. Für die Ausstellung wurden acht bildende Künstler ausgewählt, die sich mit Aspekten wie unserem evolutionären Erbe, den Profiteuren der gegenwärtigen Entwicklung und bereits ausgerotteten Arten befassen.

Image