Snow Future

Die Alpen – Perspektiven einer Sehnsuchtslandschaft in Kunst und Wissenschaft
27. Januar – 23. April 2016

Projekt

In dem Projekt snow future erkundet die ERES-Stiftung das vielseitige Bild der Alpen zwischen Tourismusmagnet und Klimaopfer. Stärker als im globalen Durchschnitt steigen hier die Temperaturen, die Erderwärmung setzt Gletschern, Permafrostböden und Schneefällen erheblich zu. Zudem prägt der Tourismus mit Seilbahnen, Sesselliften und Schneekanonen immer radikaler das Erscheinungsbild dieser klassischen Sehnsuchtslandschaft.

Mit Hansjoerg Dobliar, Philipp Messner und Walter Niedermayr machen sich drei Künstler auf die Suche nach den offensichtlichen und schleichenden Veränderungen der Berglandschaft.

Dabei interessiert sie besonders die Betrachtung einer durch menschliches Eingreifen gestalteten Landschaft. Aber nicht vordergründige Kritik an der Zerstörung von Natur durch den Menschen steht im Fokus der künstlerischen Spurensuche. Wichtig ist ihnen die Entdeckung von abstrakten Kompositionen in den meist verlassenen Schneelandschaften. Ihr Blick wirft auch die Frage auf, inwiefern die Kunst zu bestimmten Sehnsuchtsbildern von Natur beiträgt. Mit ihren unterschiedlichen Herangehensweisen brechen die drei Künstler radikal mit jeglichem Klischee und arbeiten heraus, wie konstruiert, fiktiv und hyperartifiziell alpine Landschaften sein können.

Im Vorfeld der Ausstellung holt Philipp Messner die schneelose Realität in den Münchner Stadtraum und schafft mit seiner Aktion clouds (unterstützt durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München) ein irritierend surreales Bild von Winterlandschaft: Auf der Südwiese vor der Alten Pinakothek verwandeln drei große Pisten-Schneekanonen in einem performativen Happening den Rasen in einen bunten Kunstschneeteppich.

Künstler: Hansjoerg Dobliar, Philipp Messner, Walter Niedermayr

Wissenschaftler: Philipp Felsch, Wilfried Haeberli, Bernhard Tschofen

Katalog

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, EUR 10,00
Bestellung unter Kataloge

Vorträge

Donnerstag, 28. Januar 2016, 19 Uhr

Prof. Dr. Wilfried Haeberli, Gruppe Glaziologie und Geomorphodynamik, Geographisches Institut, Universität Zürich
Alpines Eis im Rückzug. Neue Landschaften für künftige Generationen

Im Anschluss diskutiert Prof. Haeberli, einer der weltweit führenden Glaziologen, mit dem renommierten Südtiroler Fotokünstler Walter Niedermayr. Beide sind seit über 30 Jahren in den Gletscherregionen unterwegs und dokumentieren die dramatischen Veränderungen in den Alpen mit den Mitteln von Wissenschaft bzw. Kunst.

Dienstag, 8. März 2016, 19 Uhr

Bilder, welche Bilder? Über Abstraktion und Realität in den Alpen
Künstlergespräch mit Hansjoerg Dobliar, Philipp Messner und Walter Niedermayr

Anschließend Katalogpräsentation snow future

Montag, 14. März 2016, 19 Uhr

Prof. Dr. Philipp Felsch, Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin
Laborlandschaften. Die Alpen als Raum der Wissenschaft

Donnerstag, 21. April 2016, 19 Uhr

Prof. Dr. Bernhard Tschofen, Institut für Populäre Kulturen, Universität Zürich
Alpine Bildwelten. Was prägt unsere Vorstellungen vom Sehnsuchtsort Berge?

Presseecho