Stephan Huber: Weltatlas

16. Januar – 28. März 2015

Projekt

Der Münchner Bildhauer und Objektkünstler Stephan Huber entwirft seit den 1990er Jahren sehr persönliche, großformatige Landkarten, die den Betrachter auf eine faszinierende Reise durch unterschiedlichste Wissens- und Erfahrungswelten mitnehmen. Dabei verwendet Huber vorgefundenes Kartenmaterial und collagiert es mit erfundenen Karten, in denen sich persönliche Erlebnisse und Erfahrungen sowie philosophische, historische und politische Bezüge niederschlagen. Radikal subjektive Vermessungskriterien hinterfragen so ein vermeintlich unbestechliches exaktes Ordnungssystem. Die dezidiert sinnliche Auswahl der Karten und ihre ästhetische Weiterentwicklung öffnen darüber hinaus den Blick für die Schönheit eines traditionellen Mediums der Wissensvermittlung.

In der ERES-Stiftung sind erstmals Werkbeispiele aus allen Schaffensperioden vereint. Darüber hinaus wird Stephan Huber vier maßstabsgetreu modellierte Berge zeigen, die er seine Lieblingsberge nennt. In neutralem Weiß gehalten, bilden die Skulpturen die archaische Naturform ab und präzisieren, verschönern und übersteigern sie zur Kunstform.

Das wissenschaftliche Rahmenprogramm der ERES- Stiftung nimmt die Einzelausstellung mit Stephan Huber zum Anlass, aktuelle Tendenzen der Kartografie aufzugreifen. Durch Digitalisierung, Big Data und Internet erfährt die Wissensdisziplin einen grundlegenden Wandel. Navigationssysteme verdrängen gedruckte Stadtpläne, Karten werden interaktiv, multimedial und räumlich modelliert. Per Handy stehen sie überall zur Verfügung und passen sich dem Aufenthaltsort und den Bedürfnissen des Benutzers an. Inwieweit verändern diese technischen Hilfsmittel unseren Sinn für Orientierung, unseren Alltag und unser Weltbild?

Künstler: Stephan Huber

Wissenschaftler: Stephan Berg, Georg Gartner, Georg Glasze, Verena Krieger, Tobias Meilinger, Reinhold Messner

Katalog

Stephan Huber, Weltatlas, Hirmer Verlag München, EUR 49,90

Vorträge

Montag, 19. Januar 2015, 19 Uhr

Reinhold Messner
Jeder Griff muss sitzen
Über Kartografie und über Berge

Montag, 2. Februar 2015, 19 Uhr

Dr. Tobias Meilinger, Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
Navigation und Gehirn. Wie wir wissen, wo wir sind und wohin wir wollen

Donnerstag, 19. Februar 2015, 19 Uhr

Symposium
Vermessene Welten - Kartografie in Kunst und Wissenschaft

Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant des Kunstmuseums Bonn
Prof. Dr. Georg Gartner, Leiter der Research Group Cartography, Technische Universität Wien und Präsident der International Cartographic Association (ICA)
Prof. Stephan Huber, Künstler
Prof. Dr. Verena Krieger, Lehrstuhl für Kunstgeschichte, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Montag, 2. März 2015, 19 Uhr

Prof. Dr. Georg Glasze, Lehrstuhl für Geographie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Wie Big Data und Crowdsourcing uns alle zu Kartografen machen – ob wir wollen oder nicht

Presseecho